Ausrüstung

Den perfekten Laufschuhe fürs Trailrunning finden

Perfekte Laufschuhe fürs Trailrunning

Trailrunning, also das Rennen und Joggen auf unbefestigten Wege, ist im Trend. Doch gerade durch kleine Steinchen, Pfützen, heruntergefallene Blätter oder andere Unebenheiten kann es schnell passieren, dass Sie aus dem Gleichgewicht geraten und stürzen.

Aus diesem Grund ist es essenziell, dass Sie die richtigen Trailrunningschuhe erwerben. Dabei dürfen Sie nicht einfach herkömmliche Laufschuhe verwenden, sondern sie müssen einige Besonderheiten aufweisen.

Die wichtigsten Hinweise bzgl. Trailrunningschuh

1. Bei normalen Laufschuhen ist die Zwischensohle gut gedämpft. Das kann aber beim Trailrunning zum Umknicken auf unebenen und weichen Untergründen führen. Aus diesem Grund muss die Zwischensohle bei Trailschuhen flacher gebaut sein. Dadurch erhalten Sie einen direkten Fußabdruck und können leichter auf dem Untergrund abrollen.

2. Der Fersenbereich sollte verbreitet sein, damit Sie beim Laufen nicht umknicken. Dennoch darf die Flexibilität des Vorfußbereichs nicht eingeschränkt sein. Der Grund ist, dass Sie beim Trailrunning häufig auf dem Vorfuß landen und abrollen, damit Sie Unebenheiten ausgleichen können. Darum muss auf diesem Bereich besonders viel Wert gelegt werden.

3. Sind Sie bei jedem Wetter unterwegs, sollten wasserdichte Schuhe gewählt werden. Auch bei längeren Touren durch das Gebirge, bei Schnee oder in Gebieten mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sind wasserdichte Laufschuhe ideal. Jedoch kommt ein kleiner Nachteil auf Sie zu. Wasserdichte Schuhe sind meist starrer, wodurch die Passform erschwert wird. Zudem können die Füße schneller heiß werden, wenn keine Nässe vorliegt.

4. Der Zehenbox müssen Sie besondere Aufmerksamkeit schenken. Bei guten Trailschuhen ist diese deutlich verstärkt und breiter. Das dämpft den Schmerz, falls Sie einmal gegen einen Stein oder eine Wurzel laufen. Die Obernähte sollten extrem robust gefertigt sein.

5. Allgemein spielt das Material eine wichtige Rolle. Das Obermaterial der Trailschuhe wird beim Laufen stark beansprucht und muss deswegen einiges aushalten. Wählen Sie nur sehr robustes und widerstandsfähiges Material. Im besten Fall ist dieses schmutzabweisend, sodass Sie nach dem Laufen weniger Arbeit haben.

6. Einen weiteren Blick werfen Sie auf die Schnürung. Viele Modelle arbeiten heute nicht mehr mit dem klassischen Doppelknopf, sondern bieten sogenannte Schnellschnürsysteme. Diese sind sehr praktisch, denn es können sich keine Schnürsenkel mehr im Unterholz verheddern und zum Sturz führen.

7. Abschließend müssen Sie auf das Profil der Trailschuhe achten. Bei einfachen Laufschuhen reicht ein flaches Profil vollkommen aus, denn es wird keine besondere Haftung benötigt. Bei Schuhen für Trailrunning sieht das anders aus, denn auf alle Oberflächen wird ein guter Grip benötigt. Deswegen sind noppen- und stollenartige Profile ideal. Diese liefern Ihnen auf weichem und matschigen Boden einen guten Halt.

Die unterschiedlichen Modelle

Neben den allgemeinen Qualitätsmerkmalen gibt es noch mehr Aspekte zu beachten. Auf dem Markt gibt es diverse Modelle, welche wiederum für unterschiedliche Einsatzzwecke verwendet werden.

Leichte Trailrunningschuhe sind meist für Wettkämpfe sowie Läufer/innen mit Neutralfüßen ideal. Zudem gibt es auch sehr leichte Wettkampf-Trailrunning-Schuhe. Für einfaches Terrain, wie Naturwege, Wanderwege und Naturstraßen, gibt es wiederum andere Schuhe. Manche Modelle sind hingegen auf schwieriges, hochalpines Laufen sowie Geröllfelder ausgelegt.

Lieben Sie die Herausforderung, sollten Sie sich ein Modell für Ultraläufe im Gebirge zulegen. Unwichtig, welche Art von Trailrunningschuh Sie wählen. Achten Sie immer auf die oben genannten Punkte, damit dieser bestmögliche Ergebnisse liefert.

Alle Modelle eignen sich im Übrigen auch für das Training auf dem Laufband, welches sich gerade im Winter als super Alternative zum Training in Eis und Schnee präsentiert.

Das Fazit

Auf den Markt gibt es viele Trailrunningschuhe, doch Sie müssen auf einige Kleinigkeiten achten. Darunter fällt ein angenehmer Schwerpunkt, eine verbreiterte Zehenbox, hochwertige Schnürsysteme, ein tiefes Profil sowie ein langlebiges Material. Nur, wenn das gewährleistet wird, können Sie ohne Probleme durch Wälder, Gebirge und Täler laufen.

Neben den Schuhen wäre es noch sinnvoll ein paar Euro in einen gescheiten Trinkrucksack zu investieren, damit man immer genügen Flüssigkeit mitführen kann, ohne dabei eine schwere Wasserflasche tragen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.